Spielen mit allen Sinnen

Mit dem Ende des ersten Lebensjahres beginnt für Kinder und Eltern ein neuer, aufregender Lebensabschnitt: Die Kleinen erobern ihre Umwelt, werden aktiver und selbstständiger. Kinder im 2. Lebensjahr können im Alltag mit Eltern, Erzieherinnen oder Tagesmüttern die für ihre Entwicklung nützliche Erfahrungen sammeln, ihre Grob- und Feinmotorik weiter entwickeln und eigene Handlungsmuster erproben. 

Wir bieten beim „Spielen mit allen Sinnen“ die Möglichkeit, soziale Kontakte zu knüpfen, sich mit anderen Eltern auszutauschen und bei z.B. Gesundheits- und Entwicklungsfragen eine kompetente Fachkraft als Ansprechpartnerin zu haben.

Die Kinder „turnen“ spielerisch in einer Kleingruppe, erfahren so erste oder auch weitere soziale Kontakte mit „außerfamiliären“ Menschen, lernen unterschiedliche Materialien kennen und damit umzugehen, wodurch das Selbstvertrauen weiter aufgebaut wird. Zudem werden sämtliche Wahrnehmungsbereiche (u.a. Gleichgewicht, Tastsinn, Hör- und Seheindrücke usw.) gefestigt.

Eine Bewegung fördernde, anregende und kommunikative Umwelt hat einen positiven Einfluss auf die körperliche und geistige Entwicklung.
Es ist nachgewiesen, dass Kinder die schon früh körperlich aktiv sind, später sowohl in ihrer Beweglichkeit als auch in ihrer Sprachentwicklung und Selbstständigkeit kompetenter sind.

Das Eltern-Kind-Turnen „Spielen mit allen Sinnen“…

  • unterstützt die Kinder in ihrer ganzheitlichen Entwicklung
  • vertieft die Beziehung zwischen den Eltern und Kindern
  • fördert die Kontakte der Erwachsenen untereinander
  • intensiviert die Kontakte der Kinder untereinander und zu anderen Erwachsenen
  • unterstützt den Loslösungsprozess von Eltern und Kind